Track#9: „Was ist Solidarität?“

Trackleitung: Sabine Jentsch ist Philosophin mit den Schwerpunkten Politische Philosophie und Angewandte Ethik an der Universität Paderborn. Ulrich Steinvorth hat einen Lehrstuhl an der Bilkent Üniversitesi im Stadtteil Bilkent von Ankara. Seine Arbeitsgebiete sind: Ethik, Politische Philosophie und Metaphysik.

Im Zentrum dieses Tracks steht die „Konstitution“ von Solidarität als philosophisch-theoretisches, aber auch als konkretes bzw. praktisches Problem. Es geht also sowohl um die Frage, wie Solidarität als Begriff, als normativer Leitgedanke oder als philosophisches Konzept verstanden werden kann, als auch darum „gelebte“ oder gar „gefühlte“ Solidarität als empirisches Phänomen in sozialen Zusammenhängen besser verstehen zu lernen. Die konkreten Zieldimensionen dieses Tracks lassen sich auf dieser Basis wie folgt umreißen:

Ideengeschichte der Solidarität: Ob sich Solidarität als Handlungsmaxime philosophisch oder theoretisch begründen lässt und welche Konzepte von Solidarität im Laufe der Geschichte praktisch und/oder intellektuell wirksam waren, soll hier ebenso diskutiert werden wie die Frage nach einem möglichen Bedeutungswandel des Begriffs der „Solidarität“ im Laufe der Zeit.

Bilder der Solidarität: Solidarität ist nicht bloß ein theoretisches Konzept oder gar ein simples politisches Schlagwort, sondern beinhaltet auch eine starke, auf Empathie basierende, emotionale Komponente. Aus dieser Perspektive ergibt sich die Frage, wie Menschen über Solidarität sprechen und denken und durch welche Symbole sie in diesem Zusammenhang beeinflusst werden. Die Suche nach den zentralen Ikonen, Metaphern oder Narrativen der Solidarität bildet daher eine Säule dieses Tracks.

Konstitution von Solidarität als empirisches Phänomen: Wie zwischenmenschliche Solidarität und Kooperation in konkreten Situationen entsteht, ist eine zentrale Grundfrage dieses Tracks. Welche sozialen Mechanismen und Prozesse werden hier aktiviert? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine erfolgreiche Solidarisierung gelingen kann – – sei sie nun gesamtgesellschaftlich gedacht, oder auf einzelne Institutionen oder Betriebe beschränkt –? Gibt es konkrete Fallbeispiele, anhand derer die praktische Frage nach der „Konstitution von Solidarität“ zumindest teilweise beantwortet werden kann?