Beiträge über 'Theoriengeschichte'

(Auszug)

Im großen Kanon der Trias „Freiheit, Gleichheit, Solidarität“ ist die Rolle von Gleichheit seit jeher eine ambivalente. Die starke normative Konnotation die für Freiheit, als Loslösung aus tradierten, hierarchischen Herrschaftsverhältnissen und Solidarität, als Forderung einer egalitären, auf Gerechtigkeit basierenden Gesellschaftsordnung mehr »

(Un-)umstrittene Gleichheit

Von den vier sozialdemokratischen Grundwerten Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität bereitet die Gleichheit wohl die größten Schwierigkeiten.

Einerseits ist Gleichheit ein umstrittenes Konzept: Gleichheit wird von diversen konservativen und elitären Weltanschauungen schlicht abgelehnt und offensiv bekämpft. Zuweilen machen sich diese mehr »

(Auszug)

Rund 40 Jahre nach den ersten Rufen „Keynes is dead.“ und rund 65 Jahre nach seinem eigentlichen Tod 1946, erleben wir dieser Tage zumindest eine teilweise Auferstehung von Keynes. Denn die Ereignisse der letzten Jahre sind nicht nur eine Finanz- mehr »

(Auszug)

Eine theoretische Gegenüberstellung gleicher und ungleicher Wettbewerbungsbedingungen

„»Wir werden aus Deutschland herausholen, was man nur aus einer Zitrone pressen kann, und noch etwas mehr«“,[1] zitiert Keynes in den „Economic consequences of the peace“ – jenem Werk das den Ökonomen schlagartig mehr »