Trackleitungen stehen fest

7. Apr 2015

Trackleitung Momentum15: Kritik

Die TrackleiterInnen des diesjährigen Momentum-Kongresses stehen fest. Hier findet ihr eine Liste der Personen, die wir für eine Trackleitung gewinnen konnten, mit Bild und Kurzbeschreibung:

Track #1: Medien als Vehikel der Kritik

Leitung: Katja Mayer und Sebastian Sevignani

#1_Katja Mayer2#1_Sebastian Sevignani2Track #1 leiten Katja Mayer und Sebastian Sevignani. Katja Mayer ist Soziologin und arbeitet an der Schnittstelle Wissenschaft – Technik – Gesellschaft. Sie bereitet zur Zeit ihr Habilitationsprojekt zu Open Research Data vor und lehrt Wissenschafts- und Technikforschung, sowie Webwissenschaften an den Universitäten Wien und Linz. Visiting Scholar an der Carnegie Mellon University, USA und der Universität Luzern, CH. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Open Science, Visualisierungen, Wissenschaftskommunikation, neue digitale Methoden, sozio-semantische Netzwerke. Bis Ende 2013 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin von Helga Nowotny, der Präsidentin des European Research Council, davor an diversen Forschungsinstitutionen und im Kulturbereich, u.a. bei Public Netbase, Institute for New Cultural Technologies. Sebastian Sevignani hat in Salzburg Kommunikationswissenschaft, Philosophie und Theologie studiert. Derzeit ist er Habilitand am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller Universität Jena bei Prof. Hartmut Rosa und arbeitet an einem Projekt zur Aktualisierung einer kritischen Theorie der Bedürfnisse. Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte umfassen Kritische Politische Ökonomie (der Kommunikation), Sozial- und Gesellschaftstheorie, Mediensoziologie, dabei vor allem die Themen neue soziale Medien, Überwachung und Privatsphäre. Aktuelle Publikation: Privacy and Capitalism in the Age of Social Media (New York: Routledge, 2015)

 

 

Track #2: Public Management zwischen Demokratie und Wirkungsorientierung

Leitung: Michaela Neumayr und Richard Lang

#2_Michaela Neumayr#2_Richard LangFür Track #2 konnten wir Michaela Neumayr und Richard Lang gewinnen. Michaela Neumayr ist Habilitandin am Institut für Nonprofit Management an der WU Wien. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die gesellschaftlichen Funktionen von Nonprofit Organisationen, die Auswirkungen öffentlicher Finanzierung auf Nonprofit Organisationen und der Themenbereich Spenden, v.a. private Philanthropie im europäischen Kontext. Richard Lang ist Assistant Professor am Institut für Innovationsmanagement (IFI) der Johannes Kepler Universität Linz. Als Marie Curie Fellow forscht er derzeit an der University of Birmingham in England zu innovativen Organisationsmodellen im sozialen Wohnbau, im Spannungsfeld zwischen Selbstverwaltung und staatlicher Förderung.

 

 

Track #3: Kritik und Geschichte der Ökonomie

Leitung: Lisa Großmann und Heinz Kurz

#3_Lisa GroßmannDie Leitung von Track #3 übernehmen Lisa Großmann und Heinz Kurz. Lisa Großmann hat Mathematik und VWL studiert. Sie ist seit 2012 in der Projektgruppe „WasIstÖkonomie?“ und seit 2014 als Vorstandsmitglied des Netzwerk Plurale Ökonomik aktiv. Ihre Masterarbeit hat sie zum Thema „Normativität in der Verhaltensökonomik – das Ideal vom perfekt rationalen Agenten“ geschrieben. Die Schwerpunkte ihres Nachdenkens liegen im Bereich Ideengeschichte und Wissenschaftstheorie der Ökonomik sowie feministische Ökonomie. Heinz D. Kurz ist Professor Emeritus für Volkswirtschaftslehre an der Karl-Franzens-Universität in Graz und Leiter des Graz Schumpeter Centre. Nach seinem Studium in München und Doktorat in Kiel Visiting Fellow an der Universität Cambridge, U.K., dann Professur in Bremen sowie Theodor-Heuss Professor an der New School for Social Research, New York. Mehrere Gastprofessuren, darunter in Paris, Rom, Pisa, Manchester, Brasilia, Seoul, Osaka, Wuhan, Mexico City, Bogotá, Bangkok, Tokyo. Zahlreiche Aufsätze zur Wirtschaftstheorie und Theoriegeschichte. Zusammen mit N. Salvadori Autor von Theory of Production (Cambridge University Press); Übersetzungen ins Russische und Chinesische. Herausgeber und Mitautor der Klassiker des ökonomischen Denkens, zwei Bände 2008-2009 (C.H. Beck), mit R. Sturn Schumpeter für jedermann, 2012 bzw. Adam Smith für jedermann, 2013 (FAZ-Verlag) sowie Autor der Geschichte des ökonomischen Denkens, 2013 (C.H. Beck).

 

 

Track #4: Bildung zwischen Kritikpotential und Humankapital

Leitung: Olga Zitzelsberger und Andreas Kastner

#4_Andreas KastnerTrack #4 wird von Olga Zitzelsberger und Andreas Kastner geleitet. Olga Zitzelsberger ist  seit 2002 wissenschaftliche Leiterin des Praxislabors am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der Technischen Universität Darmstadt. Sie forscht und lehrt im Themenfeld: Migration und Bildung, Selbstorganisationen von Migrant_innen, Genderstudien sowie Chancenungleichheit. Die letzten Veröffentlichungen sind zu Entwicklungen innerhalb der Migrationsdebatte und Fragen der Interferenz von Klasse, Geschlecht, Ethnizität im Bildungskontext. Andreas Kastner ist Referent für Schul- und Hochschulpolitik in der Arbeiterkammer Wien. Seine Schwerpunkte liegen in der Politischen Bildung, Schuldemokratie sowie der sozialen Absicherung von Studierenden. Darüber hinaus ist er Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Politische Bildung (IGBP).

 

 

Track #5: Zur Mobilisierung kritischer Masse

Leitung: Sandra Breiteneder und Juri Hälker

#5_Sandra Breiteneder#5_Juri HälkeDurch Track #5 werden Sandra Breitender und Juri Hälker führen. Sandra Breiteneder ist Mitarbeiterin des Internationalen Sekretariats der Gewerkschaft für Privatangestellte, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp). Juri Hälker forscht zu industriesoziologischen Fragestellungen und beschäftigt sich mit Theorie und Praxis gewerkschaftlicher Organizingstrategien.

 

 

Track #6: Erkenntnis, Wissenschaft und die Rolle der Kritik

Leitung: Gabriele Mras und Armin Puller

#6_Gabriele Mras#6_Armin Puller5Für die Leitung von Track #6 konnten wir Gabriele Mras und Armin Puller gewinnen. Gabriele M. Mras hat Philosophie und Logistik (Formale Logik) an der Ludwig Maximilans-Universität München und der Universität Wien studiert und 1990 in Philosophie promoviert. Nach Anstellungen an der Donauuniversität Krems, der Universität Wien und einigen Visting Professorships in der USA, an der  UC Berkeley und der University of Minnesota in Minneapolis, ist sie seit 2000 an der WU und dort seit 2003 als außerordentliche Universitätsprofessorin in Philosophie tätig. Gabriele Mras ist vor allem an erkenntnistheoretischen, semantischen und metaethischen Problemstellungen interessiert. Sie ist Co-Editorin der Zeitschrift „Conceptus“ und organisiert regelmäßig Workshops zu aktuellen philosophischen Fragen. Armin Puller ist Politikwissenschafter und als Lektor an der Universität Wien tätig. Seine Interessen liegen in den Bereichen der politischen Theorie (insb. betreffend Transformationen von Staat und Ökonomie) sowie der wissenschaftstheoretischen Probleme in den Sozialwissenschaften.

 

 

Track #7: Recht und Gesellschaft

Leitung: Tamara Ehs und Martin Risak

#7_Tamara Ehs#7_Martin Risak2Track #7 wird von Tamara Ehs und Martin Risa geleitet. Tamara Ehs, gebürtige Wienerin, promovierte Politikwissenschafterin, forscht zurzeit an der Universität Salzburg und lehrt an der Universität Graz (Schwerpunkt: Parlamentarismus, Verfassungspolitologie, Staats- und Demokratietheorie). Studium der Politik-, Kommunikations- und Rechtswissenschaften an der Universität Wien, Sciences Po Lille und European Academy of Legal Theory Brüssel. Forschungs- und Lehraufenthalte u.a. an der Hebräischen Universität Jerusalem, der Harvard Law School und der New York Public Library. Tamara Ehs ist Beiratsmitglied von [mehr demokratie!] und der ÖFG-Arbeitsgruppe „Die Zukunft der österreichischen Demokratie“. Wissenschaftliche Beratertätigkeit zuletzt u.a. für die Partei der Europäischen Sozialisten im Ausschuss der Regionen und für die Grünen/EFA im Europäischen Parlament. Martin Risak forscht und lehrt als ao. Universitätsprofessor am Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien und ist dort auch Mitglied des Betriebsrats; derzeitige Arbeitsschwerpunkte: Entwickung und Veränderung von Institutionen des Arbeitslebens, Entstehung neuer Arbeitsformen.

 

 

Track #8: Verteilungsfragen im Kapitalismus

Leitung: Klara Zwickl und Jakob Kapeller

#8_Klara Zwickl2Die Leitung von Track #8 übernehme Klara Zwickl und Jakob Kapeller. Klara Zwickl arbeitet an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Ökologische Disparität durch sozioökonomische Gegebenheiten, Verteilung von Einkommen und Arbeitszeit in einer Wirtschaft mit biophysikalischen Grenzen, Umweltpolitik und Angewandte Ökonometrie. Jakob Kapeller arbeitet als Philosoph und Ökonom am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Linz. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der politischen und ökonomischen Ideengeschichte, der wissenschaftstheoretischen Analyse sozialwissenschaftlicher Theorien sowie im Feld heterodoxer Ökonomie.

 

 

Track #9: Kritik der Arbeit

Leitung: Brigitte Aulenbacher und Jörg Flecker

#9_Brigitte Aulenbacher2Für Track #9 konnten wir Brigitte Aulenbacher und Jörg Flecker gewinnen. Brigitte Aulenbacher ist Professorin für Soziologische Theorie und Sozialanalyse an der Johannes Kepler Universität Linz. Ihre Arbeitsgebiete sind Gesellschaftstheorie, Arbeits- und Organisationssoziologie, Rationalisierungs- und Geschlechterforschung. Sie forscht zur Ökonomisierung der Wissenschaft und der Sorgearbeit wie zu Prekarität und sozialer Gerechtigkeit. Aus ihrer Sicht ist die Soziologie unter den Vorzeichen von Marktfundamentalismus und sozialen Ungleichheiten gefordert, im emanzipatorischen Sinne Stellung zu nehmen. Jörg Flecker ist Professor für Soziologie an der Universität Wien und Vorstandsmitglied der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA). Er lehrt allgemeine Soziologie und Arbeitssoziologie an der Universität Wien und forscht über Arbeit und Beschäftigung im internationalen Vergleich, Arbeitszeit, digitale Arbeit in transnationalen Wertschöpfungsketten und die Transformation öffentlicher Dienstleistungen in europäischen Wohlfahrtsstaaten.

 

 

Track #10: Europakritik

Leitung: Doris Dialer und Alice Wagner

#10_Alice Wagner2#10_Doris Dialer2Durch den englischsprachigen Track #10 führen Doris Dialer und Alice Wagner. Alice Wagner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung EU und Internationales der Arbeiterkammer Wien, Redaktionsmitglied der Zeitschrift juridikum und Lektorin an der WU und der FH des bfi Wien. Schwerpunktthemen sind die Rolle der öffentlichen Dienstleistungen sowie Lobbying und Demokratie in Europa. Doris Dialer arbeitet seit 2006 im Europäischen Parlament und ist als Akkreditierte Parlamentarische Assistentin in der Legislaturperiode 2014-2019 für den Wirtschafts- und Währungsausschuss sowie für die Maschrek-Delegation zuständig. Neben ihrer Tätigkeit in Brüssel/Straßburg lehrt die promovierte Politologin und Translationswissenschaftlerin an der Universität Innsbruck, der Donau Universität Krems, am Management Center Innsbruck und an der Deutschen Universität für Weiterbildung in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss, den Europäischen Auswärtigen Dienst (EAS) sowie das Lobbying in der EU. Sie ist Gründungsmitglied von ICER – Innsbruck Center for European Research und Mitherausgeberin der Europawissenschaftlichen Reihe (innsbruck university press). Jüngst erschienen sind „Lobbying in der Europäischen Union“ (Springer VS) sowie „Handbuch zum Europäischen Parlament“ (Nomos).

 

 

Tags: