Beiträge über 'Elfriede Hammerl'

1. Nov 2011

Zum Nachlesen: Die Keynote von Elfriede Hammerl für die Eröffnung von „Momentum11: Gleichheit“. Gehalten am Donnerstag, 27.10.2011 in Hallstatt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine konventionelle Anrede. Irgendwie konservativ. Bürgerlich. Ich wähle sie  bewusst und aus eben diesem Grund. Wir alle sind Bürgerinnen und Bürger im Sinn der Französischen Revolution. Wir alle verdienen gleich viel Ansehen und Respekt. Und wir könnten einige der bürgerlichen Umgangsformen durchaus konservieren. Nicht durchgehend sind sie Instrumente zur Abgrenzung von den einst so genannten niederen Ständen, viele transportieren einfach etwas durchaus Notwendiges: Rücksichtnahme auf andere. Die sollten wir weiter pflegen, statt uns einreden zu lassen, die fortschreitende Rüpelhaftigkeit im öffentlichen Raum sei eine notwendige Folge aufgehobener Klassenschranken. Ist sie nicht. Die Klassenschranken existieren nach wie vor. Die propagierte Rüpelhaftigkeit – Stichwort „Geiz ist geil“ – bewirkt nur, dass die nicht mehr so genannten niederen Stände einander unbefangen in die Goschen hauen, miteinander konkurrieren, einander was wegzuschnappen versuchen, statt sich anzuschauen, welchen Strukturen sie welches Unbehagen und welchen Mangel verdanken.

Die Unterscheidung zwischen Damen und Herren und Frauen und Männern hat ausserdem etwas mit einer Kindheitserinnerung zu tun, deren Bedeutung mir erst im nachhinein bewusst geworden ist. Ich habe überlegt, ob ich sie Ihnen erzählen soll, denn es geht darin um öffentliche Toiletten – kein ganz elegantes Thema – , aber, naja, es ist notwendig. Also: Ich erinnere mich, dass meine Mutter, als ich ein kleines Mädchen war,  sich mehrfach vor Bekannten darüber empörte, dass die Türen in den Toiletteanlagen von Gasthäusern, Restaurants, Berghütten etc. wie folgt beschriftet waren: „Frauen“ und „Herren“. Das war damals häufig, ja üblich. Meine Mutter sagte empört: Entweder Frauen und Männer oder Damen und Herren. Aber Herren und Frauen – das geht nicht. Heute weiss ich, ich habe daraus etwas Wichtiges gelernt: Ungleichbehandlung und Diskriminierung lauern überall. Und: Der Teufel steckt – auch und nicht zuletzt – im oft für nebensächlich gehaltenen Detail.

mehr »

16. Feb 2011

„Mit ihren Essays, Drehbüchern und Kolumnen hat sie Bewusstsein für so genannte Frauenthemen geschaffen die in Wahrheit natürlich Gesellschaftsthemen sind“ urteilt das Nachrichtenmagazin profil.

Elfriede Hammerl widmet sich mehr »