Sturn Simon, van Treek Till, Zwickl Klara: Die strukturellen Ursachen der Krise und das Scheitern neoliberaler Wirtschaftspolitik

5. Nov 2009

Abstract Momentum 09 Track 5 „Freier Handel auf dem Prüfstand”

„Die strukturellen Ursachen der Krise und das Scheitern neoliberaler Wirtschaftspolitik”

In der öffentlichen Debatte werden vor allem falsch regulierte Finanzmärkte und individuelles Fehlverhalten für die aktuelle Finanz- und Weltwirtschaftskrise verantwortlich gemacht. Solche Erklärungen greifen aber zu kurz. Denn als wichtige strukturelle Voraussetzung dieser Krise wird von ÖkonomInnen zunehmend die seit den 1980er Jahren in den meisten OECD- Ländern gestiegene ökonomische Ungleichheit erkannt. Die zunehmende Einkommenspolarisierung ist nicht allein Resultat der Globalisierung und des technischen Wandels, sondern auch Produkt der neoliberalen Wirtschaftspolitik in den letzten Jahrzehnten. Nicht nur die Finanzmärkte, sondern auch die Arbeitsmärkte wurden in dieser Zeit dereguliert. Dies schwächte die Lohnverhandlungsmacht der ArbeitnehmerInnen und beförderte die Zunahme der Einkommensungleichheit. Die Reregulierung der Finanz- und Arbeitsmärkte und eine egalitärere Verteilung der Einkommen sind Voraussetzungen für die künftige Stabilität der globalen Wirtschaft.

Simon Sturn, Till van Treek, Klara Zwickl

Dokumente zum Download

Beitrag_Sturn_vanTreek_Zwickl (application/pdf)
AutorIn Momentum 2011-05-17 10:38:25