Pre Conference

Pre Conference Workshops

Im Vorfeld zum Kongress „Momentum13: Fortschritt“ werden Pre-Conference Workshops angeboten. In vier Workshops erhalten Momentum TeilnehmerInnen die Möglichkeit, sich schon im Vorfeld des Kongresses mit bestimmten inhaltlichen Themen vertraut zu machen und auseinanderzusetzen.

Workshop 1: Reclaim Public Services: Rückkehr des Öffentlichen

Leitung: Alice Wagner, Oliver Prausmüller

Wir erleben gegenwärtig nicht nur eine Krise der Finanzmärkte, sondern eines gesamten Entwicklungsmodells. Damit steht insbesondere auch die seit den 1980er-Jahren losgetretene Euphorie zur Liberalisierung und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen auf dem Prüfstand. Zwar fallen die Befunde zu den sozialen und wirtschaftlichen Folgen dieser Politik ernüchternd aus. Doch diese zunehmende Liberalisierungsskepsis hat bislang im Rahmen der Europäischen Union wenig Spuren hinterlassen. Aktuelle EU Initiativen zeigen vielmehr: Die Weichen werden nicht in Richtung Alternativen, sondern Verschärfung der Marktintegration gestellt.

Vor diesem Hintergrund gilt der Schwerpunkt des Workshops der aktuellen Entwicklungen in der Binnenmarkt- und Freihandelspolitik der Europäischen Union. Welche Projekte und Strategien werden hier gegenwärtig verfolgt? Wo bestehen Kontinuitäten und Brüche in der europäischen Liberalisierungspolitik? Und: Welche Perspektiven lassen sich in diesem Zusammenhang für die Zukunft öffentlicher Dienstleistungen und den Ausbau des Sozialstaats ausmachen? Über diese und andere Frage wollen wir im Rahmen des Pre Conference Workshops „Reclaim Public Services: Rückkehr des Öffentlichen“ diskutieren.

Workshop 2: Fortschritt – Der erste Schritt. Vom Tun und Scheitern.

Leitung: Barbara Guwak, Harald Katzmaier

Fortschritt in seiner rudimentärsten Form ist wohl als „den nächsten Schritt machen“ zu beschreiben. Viele wesentliche Veränderungsprojekte – essenzieller Wandel – schaffen den Schritt über die Planung aber nie hinaus. Die in der Planungsphase Beteiligten drehen sich am Stand und der Prozess schreitet nicht fort in die Phase der Verwirklichung.
Warum eigentlich? Was sind die Bedingungen des Scheiterns von Veränderung? Was blockiert Wandel? Anders gefragt: Was sind Bedingungen um ins Tun zu kommen? Die Pre Conference nähert sich diesen Fragen aus philosophischer, psychologischer und systemischer Perspektive, dabei bietet die Conference auch den Rahmen für die Ideen und konkreten Erfahrungen der TeilnehmerInnen.

Workshop 3: Momentum Research Projects

Leitung: Julia Seyss-Inquart, Leonhard Dobusch

Momentum fungiert nicht bloß als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik, sondern aufgrund seiner dezidiert interdisziplinären und pluralistischen Ausrichtung auch als Schnittstelle zwischen VetreterInnen verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen. Der Pre-Conference-Workshop „Momentum Research Projects“ soll deshalb einen Raum für die Entwicklung progressiver Forschungsvorhaben bieten.

Konkret sollen im Rahmen des Workshops Ideen für Forschungsprojekte vorgestellt, diskutiert und weitergesponnen sowie potentielle KooperationspartnerInnen für die Umsetzung gesucht und gefunden werden.

Der Workshop wendet sich vor allem an interessierte KongressteilnehmerInnen, auf die einer oder mehrerer der folgenden Punkte zutrifft:

a) Ich habe eine Idee für ein Forschungsprojekt, das ich gerne vorstellen und diskutieren würde. (Bitte bei der Anmeldung das Thema des Forschungsprojekts angeben).

b) Ich suche Kooperationspartner für ein Forschungsprojekt aus einer anderen Disziplin (Bitte Thema des Forschungsprojekts und gesuchte Disziplin angeben).

c) Ich habe selbst kein konkretes Forschungsprojekt, bin aber interessiert an der Mitarbeit in einem Forschungsprojekt (Bitte, sofern möglich, Interessensgebiete angeben)

All jene, die ein konkretes Forschungsvorhaben vorstellen möchten, ersuchen wir darum bis spätestens zwei Wochen vor dem Kongress eine kurze Projektskizze (1-3 Seiten) zur Zirkulation unter den übrigen WorkshopteilnehmerInnen einzureichen (office@momentum-kongress.org).

Workshop 4: Momentum Young Research

Leitung: Jakob Kapeller

Für viele TeilnehmerInnen ist der Momentum Kongress bzw. eine Veröffentlichung in der Zeitschrift Momentum Quarterly ein erster Einstieg in wissenschaftliches Arbeiten unter professionellen Bedingungen. Wie in anderen Feldern auch, gibt es in der Wissenschaft eine Vielzahl an ungeschriebenen Regeln und Konventionen, die zu kennen hilfreich ist – und zwar gerade auch dann, wenn man ihnen eher kritisch gegenüber steht. Der Pre-Conference-Workshop „Momentum Young Research“ soll den Einstieg in wissenschaftliches Arbeiten im Rahmen eines strukturierten Erfahrungsaustauschs mit etablierteren WissenschaftlerInnen unterstützen. Im Vordergrund steht die Diskussion von Fragen wie die Folgenden:

– Wie funktioniert ein Begutachtungsprozess bei wissenschaftlichen Zeitschriften?

– Worauf kommt es beim Verfassen von wissenschaftlichen Artikeln an?

– Welche Publikationsstrategie ist zu Beginn einer wissenschaftlichen Laufbahn empfehlenswert?

– Was sind die Vor- und Nachteile strukturierter Doktorandenprogramme bzw. einer Lehrstuhlpromotion?

– Welche Bedeutung haben Forschungskonferenzen und worauf gilt es bei ihnen zu achten?

– Welche Möglichkeiten für die Finanzierung von Forschungsvorhaben gibt es?

– …

Zu Beginn des Workshops sollen weitere Fragen gesammelt und dann gemeinsam Schwerpunkte für den Erfahrungsaustausch festgelegt werden. Der Workshop richtet sich vor allem an TeilnehmerInnen, die am Anfang einer wissenschaftlichen Laufbahn stehen oder sich eine solche zumindest vorstellen können.