Track #5: Was ist Gleichheit?

Trackleitung: Mona Singer, Philosophin, Wissenschafts‑ und Kulturtheoretikerin und Hans Pühretmayer (Politikwissenschafter, Uni Wien).

Gleichheitsdiskurse haben in der Geschichte immer wieder demokratische Politiken, Kämpfe und Praktiken begleitet und bilden nicht selten den Kern fortschrittlicher politischer Projekte. Gleichheit ist eng verknüpft mit Fragen der gesellschaftlichen Umverteilung von materiellen und symbolischen Ressourcen sowie der Veränderung gesellschaftlicher Machtverhältnisse. Mit dem Aufstieg neoliberalen Denkens wurde der Gleichheitsbegriff an den Rand politischer Diskurse verdrängt und auch das Denken über Gleichheit selbst hat sich gewandelt. Gleichheitsargumentationen werden heute seltener in ökonomischen Zusammenhängen, dafür aber verstärkt in antirassistischen und feministischen Debatten zur Kritik von Diskriminierungen und Ausschließungspraktiken eingesetzt. Die Frage nach einer möglichen Ausdehnung der Gleichheitsperspektive auf andere Politikelder bleibt diskussionswürdig.

  • Welche Rolle spielt der Begriff der Gleichheit in politischen Praktiken? An welchen Stellen politischer Diskurse und Praxen wird dieser zur Rechtfertigung welcher Maßnahmen eingesetzt? In welcher Form artikulieren sich politische Konflikte und Projekte im Namen von (welcher und wessen) Gleichheit?
  • Welche unterschiedlichen Gleichheitsvorstellungen lassen sich in aktuellen politischen Auseinandersetzungen feststellen und wie haben sich Gleichheitsdiskurse verändert?
  • Welche Rolle hat der Gleichheitsbegriff in anti-rassistischen Debatten und im aktuellen Diskurs um „Integration“?
  • In welchem Spannungsverhältnis stehen Gleichheit und Vielfalt als normative Konzeptionen? Inwieweit ergeben sich normative Zielkonflikte, welche philosophischen, kulturellen, politischen oder sozialen Implikationen ergeben sich aus diesem Verhältnis?