Beiträge über 'Workshop'

Am philosophischen Institut der Uni Stuttgart wird am 26. und 27. November diesen Jahres ein Workshop stattfinden, der sich mit dem Themenkomplex “Arbeit, Gerechtigkeit und Inklusion” widmet. Der Call for Papers läuft noch bis 31. März 2015.

Die umfassende gesellschaftliche Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger gehört zu den erklärten politischen Zielen der Bundesrepublik. Eine wichtige Dimension ist die Teilhabe an der Arbeitswelt. Doch noch immer ist für einige Personengruppen, beispielsweise Menschen mit Behinderung, eine adäquate und gerechte Teilhabe am Arbeitsleben nicht erreicht. In diesem Zusammenhang stellen sich verschiedene grundsätzliche Fragen, was die Umsetzung, aber auch das angestrebte Ziel der Inklusion betrifft, wie es in der UN-Behindertenrechtskonvention formuliert ist. So gibt es neue technologische Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und Assistenz am Arbeitsplatz, die einen Beitrag zur Inklusion behinderter Menschen in die Arbeitswelt leisten können. Es ist allerdings zu bedenken, dass diese Technologien den Begriff der Arbeit und die Arbeitswelt nachhaltig verändern können. Daher mehr »

Von 8./9. Oktober 2015 findet in Chemnitz der 4. Workshop zu „Kritischer Organisationsforschung“ statt, dieses Jahr zum Schwerpunktthema Alternative Arbeits- und Organisationsformen. Aus dem Call for Proposals (PDF):
Im Kontext der seit 2008 auftretenden multiplen Krisenereignisse erleben Diskussionen über sogenannte alternative Formen des Wirtschaftens einen (erneuten) Aufschwung. So werden etwa unter den Stichworten „solidarische Ökonomie“ (Voß 2010), „Gemeinwesensökonomie“ (Elsen 2007), „Economie Sociale“ (Jeantet 2010) oder unter Bezugnahme auf das Konzept der „Commons“ (Helfrich 2012) alternative Praktiken des Wirtschaftens und Organisierens thematisiert, welche im Selbstverständnis auf Partizipation, Selbstverwaltung und Solidarität ausgerichtet sind. In diesem Zusammenhang erfahren schließlich auch Kooperativen (Cheney et al. 2014; Paranque/Willmott 2014) und Genossenschaften neue Aufmerksamkeit (Allgeier 2011).
Die Einreichung von Abstracts (mit 500 – 700 Wörtern) per E-Mail an ronald.hartz@wirtschaft.tuchemnitz.de ist bis zum 31.05.2015 möglich. Eine Rückmeldung über eine Annahme der Beiträge erfolgt bis Ende Juni.

Von 27. bis 29.11. findet an der VHS Ottakring in Wien ein Workshop zu kritischer Gewerkschaftsforschung statt. Zielgruppe sind NachwuchswissenschafterInnen in der Promotions- oder Habilitationsphase bzw. in Forschungsprojekten sowie Studierende in der Studienabschlussphase, die sich in ihrer MA- bzw. Diplomarbeit mit Gewerkschaften/BetriebsrätInnen auseinandersetzen (wollen).

Aus dem Call for Papers (PDF): mehr »

Am Kolleg Postwachstumsgesellschaften der Universität Jena wird von 23.-24. Mai 2013 ein Workshop zum Thema „Economic Sociology and Sociology of Economic Thought: Lessons from the Ongoing Crisis“ stattfinden (vgl. PDF des Call for Papers):
 The recent economic crisis has led to a wide ranging debate about the shortcomings and blindspots of mainstream economic thought. Often enough, we here calls for a reform of economics. However, the formalization of economic arguing has deprived economics of any capacity to critically observe its own foundations. These would require further epistemological and sociological arguments that are usually located outside of economics itself. Economics is only able to change incrementally, a ‘revolution’ or major shift in its outlook appears impossible. The aim of this workshop is to assess and understand the impact of the crisis for economics (including the importance of economics for making the crisis possible), the contours and limits of economics and mehr »

Kommentare deaktiviert für CfP: Economic Sociology and Sociology of Economic Thought: Lessons from the Ongoing Crisis