Beiträge über 'Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse'

Call for Papers
Special Issue: Abschied von der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse? Über die Zunahme sozioökonomischer Disparitäten aus regionaler Perspektive
GastherausgeberInnen:
Univ. Prof. Dr. Rudolf Egger
Karl-Franzens-Universität Graz, Arbeitsbereich für Angewandte Lernweltforschung
O.Univ.Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerlind Weber
Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung
 

In den ländlichen Räumen aller Industriestaaten ist ein rapider sozioökonomischer Wandel zu beobachten, der sich u.a. in rasanten Veränderungen der Bevölkerungsstruktur niederschlägt. Die Dynamiken der Zentralisierung, Konzentration, Individualisierung, Fragmentierung (die Kennzeichen aller modernen Dienstleistungsgesellschaften sind) verschlechtern die Lebensbedingungen in den sogenannten strukturschwachen ländlichen Regionen und Kleinstädten rapide weiter. Ein Teilaspekt dieses fortgesetzten Verlustes an Menschen, Arbeitsplätzen und regionalwirtschaftlicher Leistungsstärke ist die Ausdünnung der Grundversorgung. Diese Verminderung des gesellschaftlich relevanten Angebotes der sozialen Dienstleistungen (wie z. B. die Kinder- und Altenbetreuung), aber auch der Sicherstellung ärztlicher und infrastuktureller Bedürfnisse (z. B. öffentlicher Verkehr, Einzelhandel, Post, Gaststätten, Bankfilialen, Pfarren, Polizei u. dgl. mehr) führt zu einer weiteren Schwächung der Vitalität und Funktionsfähigkeit der Gebiete, was wieder in einen Verlust der Standortattraktivität für Betriebe und als Lebensort der Menschen führt. Kurz, diese Gebiete scheinen in einer Spirale des Niedergangs gefangen. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse gerät zunehmend in Gefahr, nicht mehr gewährleistet werden zu können. mehr »