Themenentwicklungsworkshop: »Mediale Darstellungen von Arbeit seit 1960«

15. Jan 2015

Die Interdisziplinäre Arbeitsgruppe »Mediale Diskursivierungen von Arbeit« (Prof. Dr. Christoph Bieber, Dr. Thomas Ernst, Prof. Dr. Jens Gurr, Prof. Dr. Rolf Parr, Prof. Dr. Alexandra Pontzen) in Zusammenarbeit mit dem universitätsweiten Profilschwerpunkt »Wandel von Gegenwartsgesellschaften« der Universität Duisburg-Essen bittet um Einreichung zu einem Themenentwicklungs- und Vernetzungsworkshop (insbesondere für NachwuchswissenschaftlerInnen) zum „Thema Mediale Darstellungen von Arbeit seit 1960“ (PDF des Calls). Daraus:

Gefragt wird danach, wie das Wissen über Arbeit aus verschiedenen Spezialdiskursen gerade in Medien wie Film, Fernsehen, Presse, Radio, digitalen Medien, Literatur, Theater und Musik aufgenommen, weiterverarbeitet und zu immer wieder neuen komplexen Gegenständen ›Arbeit‹ zusammengeführt wird. Von daher sind es die medialen Darstellungen, die unser Alltagswissen von ›Arbeit‹ und damit auch den sozialen Gegenstand ›Arbeit‹ überhaupt erst hervorbringen, und zwar immer wieder neu und anders. Die medialen Diskursivierungen von Arbeit stellen sich demnach als effiziente Regulierungen des Wissens von Arbeit dar, das Themen und Diskussionen kanalisiert, und zwar ohne dass dies direkt sichtbar wäre. Denn dazu bedarf es allererst der genauen Rekonstruktion, Beschreibung und Analyse in einer Anzahl von Untersuchungen.

Bewerbungsschluss ist der 4. Februar 2015, bis dahin soll ein ca. 1-seitiges Exposé mit Thema und Fragestellung sowie Kurzlebenslauf an Prof. Dr. Rolf Parr (rolf.parr@uni-due.de) gesendet werden.

Kommentieren