CfP: Materialität neu denken. Materialität anders denken – Feministische Interventionen

11. Feb 2014

Der Arbeitskreis „Politik und Geschlecht‟ in der DVPW bitte um Abstracts für Beitragsvorschläge (ca. 500 Wörter) für einen Workshop im Rahmen der DVPW-Jahrestagung von 11.-13. September 2014 an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.. Im Call for Papers (PDF) heißt es u.a.:

Vor dem Hintergrund der verschiedenen feministischen Auseinandersetzungen mit Materialität fragt die Tagung erstens nach einer Bestimmung des Begriffes. Wie lässt sich die epistemologische und ontologische Bedeutung von Materialität definieren? Zweitens soll untersucht werden, ob und wenn ja, wie die unterschiedlichen Verständnisse von Materialität in Geschlechter-, Natur- und kapitalistischen Verhältnissen zusammen gedacht werden können. Bietet der Materialitätsbegriff Möglichkeiten bisher unverbundene Untersuchungen zur Krise von sozialer Reproduktion, Ökologie und Wirtschaft zu einer feministischen Gesellschaftstheorie der Gegenwart zu verbinden? Drittens wird auf der Tagung versucht, die Trennungen zwischen poststrukturalistischen bzw. dekonstruktivistischen feministischen und strukturanalytischen feministischen Ansätzen zu überwinden. Kann ein gehaltvolles Konzept von Materialität die Einsichten von Kritiken am Subjekt, an Identität und Wahrheit mit strukturellen Untersuchungen zu Ökonomie, Umwelt und Geschlechterverhältnissen verknüpfen? Viertens und letztens zielt die Tagung auf einen stärkeren Austausch zwischen feministischer Theorie und Praxis ab. Wo liegen Anknüpfungspunkte zu politischen (Widerstands-)Praktiken im Bereich von reproduktiver bzw. produktiver Arbeit, Natur und Biopolitik? Wie können Erkenntnisse aus aktuellen sozialen Kämpfen von Frauen um materielle Existenzgrundlagen, Körper/Sexualität sowie natürliche Ressourcen mit feministischer Theoriebildung vermittelt werden und umgekehrt?

Die Abstracts können bis zum 1. Mai 2014 per Email an die Sprecherinnen des Arbeitskreises Christine Löw (loew@em.uni- frankfurt.de) und Katharina Volk (katharina.volk@sowi.uni-giessen.de) geschickt werden.

Kommentieren