CfP der Zeitschrift für Politikwissenschaft zum Thema ‚Solidarität‘

11. Apr 2013

Im theorieblog findet sich ein Hinweis auf einen Call for Papers für ein Sonderheft der Zeitschrift für Politikwissenschaft zum Thema „Solidarität“, das ja auch beim Momentum-Kongress 2010 das Überthema gewesen ist:

Kaum ein Begriff wird in der aktuellen politischen Debatte so häufig und in so unterschiedlichen Kontexten gebraucht wie Solidarität. Sei es, dass Bürger demokratischer Gesellschaften Solidarität gegenüber Schwachen zeigen müssen, Staaten aus Gründen der Solidarität die Politik von Partnern unterstützen müssen oder aber dass im Zuge der europäischen Schuldenkrise Solidarität als Argumentationsmuster herhalten muss, um massive Transferzahlungen von Nord- nach Südeuropa zu rechtfertigen. Es scheint so, als ob gerade in Krisenzeiten nach Begriffen gesucht wird, die Orientierung- und Handlungsmuster vorgeben oder politische Entscheidungen legitimieren helfen. Solidarität ist somit in aller Munde. Obwohl Solidarität als Begriff und Konzept in etlichen Politikbereichen als Orientierungs- oder Ordnungsprinzip enthalten ist, hat sich die Politikwissenschaft bisher kaum systematisch damit auseinandergesetzt. So gibt es kaum theoriebasierte Zugänge oder empirisch-analytische Befunde in den politikwissenschaftlichen Teildisziplinen, die sich systematisch mit Solidarität als politischer und politikwissenschaftlicher Kategorie auseinandersetzen.

Vorschläge im Umfang von 1.500 Zeichen sollen bis zum 20. Mai 2013 an die beiden HerausgeberInnen Prof. Dr. Marianne Kneuer (kneuer@uni-hildesheim.de) und Prof. Dr. Carlo Masala (carlo.masala@unibw.de) geschickt werden. Die bis Ende Dezember 2013 einzusendenden Manuskripte werden abschließend zusätzlich einem double blind peer review-Verfahren unterzogen.

Zur Einstimmung für all jene, die eine Einreichung andenken, lohnt wahrscheinlich ein Blick in den kürzlich in Momentum Quarterly erschienen Beitrag von Georg Hubmann and Jakob Kapeller mit tem Titel „Solidarisch Handeln: Konzeptionen, Ursachen und Implikationen“ (Volltext-PDF).