Blogempfehlung #4: Forum ‚Kritische Organisationsforschung‘

19. Dez 2012

In der Serie Blogempfehlung stellen wir in unregelmäßigen Abständen andere Blogs mit Wissenschaftsbezug vor, die für die Momentum-Community von Interesse sein könnten. Dieses Mal: Forum ‚Kritische Organisationsforschung‘.

Nicht nur in Deutschland, auf der ganzen Welt ist die Organisationsforschung größtenteils im Rahmen der Betriebswirtschaftslehre bzw. an Business Schools angesiedelt. Damit einher geht häufig ein eher einseitiger Blick auf Unternehmen aus Perspektive des Managements bzw. der Eigentümer. Während es im angelsächsischen Bereich unter dem Label „Critical Management Studies“ eine etablierte Community gibt, die genau diese Sichtweise hinterfragt, ist ein ähnlicher Zugang im deutschsprachigen Raum ungewöhnlich. Umso lesenswerter ist der maßgeblich von Ronald Hartz bespielte Blog „Forum ‚Kritische Organisationsforschung'“, dessen Ziele in der Selbstbeschreibung wie folgt formuliert sind:

Anliegen des Forums ‘Kritische Organisationsforschung’ ist es, kritischer wissenschaftlicher und publizistischer Arbeit,  emanzipatorischen Praktiken des Organisierens und der Kooperation und nicht zuletzt dem persönlichem Austausch jenseits der Praxen des wissenschaftlichen „Mainstreams“ der Organisationstheorie und –forschung eine stärkere Öffentlichkeit und Sichtbarkeit zu geben. Die Idee des Forums folgt hinsichtlich des wissenschaftlichen Feldes zunächst der Vermutung, dass im Bereich der Organisationsforschung (und sicher nicht nur hier) an vielen Stellen und in vielen Köpfen das eigene wissenschaftliche Feld, dessen Regeln, Macht- und Sprachspiele, Wissensordnungen, Wahrheitsformen als auch dessen gesellschaftliche Relevanz kritisch reflektiert werden.

Neben den laufenden Informationen am Blog findet zum Thema auch jährlich ein Workshop statt, vgl. den diesjährigen Call for Papers.

Auf einen Blick: