ICAE Sommerakademie 2016 zu „Globalisierung und Konzernmacht“

19. Apr 2016

ICAE-SomAk2016-logoDas Forschungsinstitut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (Institute for the Comprehensive Analysis of the Economy, ICAE) lädt von 3. und 4. Juni 2016 zu seiner 7. Sommerakademie in den Linzer Wissensturm, dieses Mal zum Thema „Globalisierung und Konzernmacht – Zur Moral des Profits im 21. Jahrhundert“. Aus dem Programmheft (PDF):

Mit der Verschärfung der Globalisierung und der zunehmenden Internationalisierung der Wirtschaft seit den 1980er-Jahren haben sich die Spielräume und Machtpotentiale für global operierende Konzerne sukzessive erweitert. Diese Veränderungen führen zu einem „Standortwettbewerb“ der Nationalstaaten, der den politischen Handlungsspielraum be- schränkt. Die Auswirkungen dieses Standortwettbewerbs sind vielseitig und führen zu einem steigenden Druck auf ArbeitnehmerInnen(rechte) sowie einem verengten Handlungsspiel- raum für Kleinbetriebe. Der Standortwettbewerb und die neu gewonnene Macht transna- tionaler Konzerne stehen also in engem Zusammenhang – etwa im Kontext von Lobbyis- mus, Steuervermeidungsstrategien, der Umgehung von Arbeits- und Menschenrechten und der Aneignung von Eigentum in den Bereichen Land, Bodenschätze, Wissen und Bio- diversität. Vor diesem Hintergrund legt die diesjährige Sommerakademie ihren Fokus auf die diversen Mechanismen, Erscheinungsformen und Auswirkungen von Konzernmacht.

Das detaillierte Programm findet sich auch auf der ICAE-Homepage, hier geht es zur Online-Anmeldung. Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 30,00. Für SchülerInnen, StudentInnen und Arbeitslose ist die Teilnahme kostenlos.

Kommentieren