Beiträge in 'Call for Papers'

Moving the Social is happy to announce launch in print and online of our latest issue, Moving the Social 57 (2017): Transnational Humatarian Action: Atlantic and Global Voluntary Activities from Abolitionism to the NGO’s 1800-2000.

Our latest issue comprises the following contributions:

– Enrico Dal Lago and Kevin OëSullivan: Introduction: Toward a New History of Humanitarianism, pp. 5-20.
– Stacey M. Robertson: Marketing Social Justice: Lessons from our Abolitionist Predecessors, pp. 21-36.
– Kimberly A. Lowe: The League of Red Cross Societies and International Committee of the Red Cross: a Re-Evaluation of American Influence in Interwar Internationalism, pp. 37-56.
– Julia F. Irwin: Connected by Calamity: The United States, the League of Red Cross Societies, and Transnational Disaster Assistance after the First World War, pp. 57-76.
– Jo Laycock: Saving the Remnant or Building Socialism?, pp. 77-96.
– Rob Skinner: ìEvery Bite Buys a Bulletî: Sanctions, mehr »

Von 5.-6. Oktober 2017 findet an der Universität Duisburg-Essen der 5. Workshop zu „Kritischer Organisationsforschung“ statt, dieses Jahr unter dem Titel „Ästhetik und Organisation – Inszenierung und Ästhetisierung von Organisation, Arbeit und Management“. Aus dem Call for Proposals (PDF):

Der fünfte Workshop des Forums „Kritische Organisationsforschung“ widmet sich der Ästhetisierung des Ökonomischen und der Ökonomisierung des Ästhetischen, möchte dabei jedoch einen besonderen Fokus auf die Ästhetisierung und Inszenierung von Organisation, Arbeit und Management legen. […] Die folgenden Felder lassen sich als erste Orientierung für mögliche Einreichungen von Beitragsvorschlägen verstehen, andere Perspektiven sind dabei selbstverständlich willkommen:

„Ästhetischer Kapitalismus“? Denkbar sind Arbeiten, welche nach dem Stellenwert und der Reichweite der Diagnose eines „ästhetischen Kapitalismus“ fragen. Welche Phänomene geraten in den Blick, was wird, etwa bezogen auf organisationale Praktiken im globalen Maßstab, ausgeblendet? Wie ist das Verhältnis von Rationalisierung und Ästhetisierung in historischer Perspektive zu denken?
Ästhetisierung mehr »

An der Universität Bremen findet von 21.-23. September 2016 ein Young Scholars Workshop zum Thema „Interdisciplinary Perspectives on Global Finance: Taking Stock“ der Forschungsgruppe zu „Transnational Political Ordering in Global Finance“ statt. Aus dem Call for Papers (PDF):

The Young Scholars’ Workshop seeks to take stock of the diversity in global finance in two ways: First, we want to bring together junior scholars, PhD students as well as Post‐docs, and Junior Professors, with an interest in interdisciplinary exchange, that are conducting empirical research on all aspects of global finance. Second, we seek to identify common themes (empirical and methodological) as well as promising theoretical approaches across disciplines to come to a more encompassing understanding of
global finance as a social and political phenomenon.

Proposals mit rund 300 Wörtern können bis 20. Mai 2016 unter berit@uni-bremen.de eingereicht werden

The European Centre for Social Welfare Policy and Research invites scholars and experts with expertise in innovative approaches in labour market policy and health and social care (long-term care) arrangements in Eastern European countries to submit an abstract for either an academic paper or a good practice. From the Call for Papers:

Innovative approaches can provide answers to economic and societal challenges such as demographic change, the current migration wave, and the unequal distribution of wealth. In order to improve European cohesion, the European Centre for Social Welfare Policy and Research aims at constructing new bridges between stakeholders, sectors, countries, policies, and systems in the field of social welfare. In this context, the European Centre will organize a launch event to further focus its activities in the EU acceding countries of Eastern Europe and countries of the Eastern Partnership.

The call for mehr »

Logo des 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema „Geschlossene Gesellschaften“

Für eine Ad-Hoc-Gruppe im Rahmen des des 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 26. bis 30 September 2016 an der Universität Bamberg suchen Laura Dobusch, Leonhard Dobusch und Jasmin Siri Einreichungen zum Thema „Open-Bewegungen“: Die Kritik der Geschlossenheit. Aus dem Call for Papers (PDF):
Gerade weil die Semantik der Offenheit aus soziologischer Perspektive einige kritische Fragen aufwirft, erscheint es ein lohnendes Unterfangen sich auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema „Geschlossene Gesellschaften“ damit auseinanderzusetzen, weshalb es in unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen zur Herausbildung von Open-Bewegungen kommt und wie sich diese selbst beschreiben: Welches Versprechen beinhaltet die Semantik der Offenheit? Welche Forderungen und Veränderungsansprüche sind daran geknüpft? Und was lässt sich mehr »

Die DFG-Kollegforscher_innengruppe „Landnahme, Beschleunigung, Aktivierung. Dynamik und (De-)Stabilisierung moderner Wachstumsgesellschaften“, das Linzer Institute for Comprehensive Analysis of the Economy (ICAE), das Institut für Soziologie an der Johannes Kepler Universität Linz sowie das Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien bitten um Einreichungen zur Konferenz „A Great Transformation? Global Perspectives on Contemporary Capitalisms“ (PDF des Call for Papers), die von 10-13. Jänner 2017 in Linz stattfinden wird. Aus dem Call: mehr »

Im Rahmen des EGOS Collquiums 2016, der größten europäische Organisationsforschungskonferenz, bitten Irma Rybnikova, Christopher Land und Ronald Hartz bis 11. Januar 2016 um Einreichung von Short Papers für ihr sub-theme „Cooperatives as a Fortress of Participation?“. Aus dem Call:
Conceptual as well as empirical considerations regarding participative issues in cooperatives are quite contradictory. On the one hand, a number of authors (e.g. Rothschild-Whitt, 1979; Allgeier, 2011; Paranque & Willmott, 2014) place cooperatives into a prominent position among participatory forms of organizing, especially because of the principle „one member – one vote“. On the other hand, a range of concepts, such as the so called „iron law of transformation“ (Oppenheimer, 1913) or „degeneration thesis“ (for an overview, see Storey et al., 2014), express strong skepticism regarding participatory power of cooperatives because of managerial dominance over democratic efforts.
Einreichungen müssen über die mehr »

Im Rahmen des ISA Forums für Soziologie von 10. bis 14. Juli 2016 in Wien bitten Dominik Baldin, Laura Dobusch, Elia Rubin und Elisabeth Wacker (alle TU München) um Einreichung von Abstracts zum Thema „Filling the Gap(s): The Potential of Diversity for the Future of Sociological Theory“. Aus dem Call for Abstracts (PDF):
Sociological discourse has hitherto referred to notions such as deviance, heterogeneity, intersectionality or (social) inequality, whereas diversity is commonly limited to diversity management or used as an umbrella term. Despite the growing popularity of the concept, European sociology lacks a systematic integration of diversity research.
Deadline für die Einreichung von 300-Wörter-Abstracts ist der 30. September 2015.

 

So far – it seems – socialism has not been successfully implemented on the local or national level for a longer period of time, but the ongoing crisis provides a chance the re-evaluate socialism as a feasible and reasonable alternative to the current social, economic and political order. High rates of unemployment and poverty in the southern countries of Europe and a triple crisis in the global south appear to be a fertile soil for socialist ideas that were more or less marginalized after the collapse of the communist countries in Eastern Europe. The recent success of Syriza and the rise of other left-wing movements in some countries are examples for these developments but also criticized by some for being not radical enough in their criticism of capitalistic policies.

In this workshop we want to discuss the philosophical and theoretical underpinnings of socialism – in particular market socialism – and its justification besides the obvious failures of current capitalism. This implies the ethical, economic, social and political arguments for and against socialism, its goals and institutional design. During the last 200 years these topics have been discussed and in different ways been put into practice. What can we learn from these theoretical debates and the practices of socialist movements and experiments for today? What is the current status of discussion among (market) socialists?

mehr »

Call for Papers
Special Issue: Kinderarmut und Gerechtigkeit
GastherausgeberInnen:
Bernhard Babic
Schwerpunkt Sozialpädagogik, Beratung und Intervention, Universität Salzburg
Gunter Graf
Zentrum für Ethik und Armutsforschung, Universität Salzburg
Ortrud Leßmann
Institut für Personal und Arbeit, Helmut Schmidt Universität Hamburg
Gottfried Schweiger
Zentrum für Ethik und Armutsforschung, Universität Salzburg
 

Kinderarmut lässt sich als ein Geflecht verschiedener Benachteiligungen begreifen: Kinder, die in Armut aufwachsen, sind in ihrer physischen und psychischen Gesundheit gefährdet, schneiden im Bereich der Bildung oft schlecht ab und erfahren Ausgrenzung. Kinderarmut beeinträchtigt nicht nur das aktuelle Wohlergehen der Kinder, sondern wirkt sich auch auf ihre Zukunft aus, wobei umstritten ist, ob und wie sich diese Nachteile im weiteren Lebensverlauf ausgleichen lassen. Kinderarmut trägt in jedem Fall wesentlich dazu bei, dass Chancen in unseren Gesellschaften höchst ungleich verteilt sind und stellt folglich auch ein wesentliches Gerechtigkeitsproblem dar. Denn wenn schon so früh im Leben durch kontingente und beeinflussbare Faktoren in großem Maße entschieden wird, welche Möglichkeiten einem Menschen offenstehen, ist es um zentrale Werte wie Gleichheit, Fairness und Gerechtigkeit nicht gut bestellt. Zweifelsfrei ist es eine politische Aufgabe, hier gegenzusteuern und für angemessene Rahmenbedingungen zu sorgen, damit jedes Kind faire Entwicklungschancen hat. Dass Handlungsbedarf besteht, ist klar, zumal aktuelle Zahlen und Entwicklungen zeigen, dass die meisten Gesellschaften weit davon entfernt sind, das Phänomen der Kinderarmut in den Griff zu bekommen. mehr »