Pannen Ute: Empowerment in der digitalen Gesellschaft: Die Medien-Mentoren

21. Jul 2011

(Auszug)

Die  Digitalisierung unserer Gesellschaft ist kein Zukunftsszenario mehr, sondern hat längst begonnen.  Das zeigt sich unter anderem darin, dass soziale Netzwerke wie Facebook zur Alltagsrealität der jungen Generation geworden sind. Unter den 14-19-jährigen sind 80 Prozent (Tendenz steigend) in privaten sozialen Netzwerken aktiv. Damit verschwindet nicht die persönliche Face-toFace-Kommunikation, aber sie wird ergänzt, sobald ein persönliches Treffen aus räumlichen oder zeitlichen Gründen nicht möglich ist. Mit diesem zusätzlichen Kommunikationsraum ist eine Verqickung von Privatem und öffentlichem Raum entstanden, den es zuvor nicht gab. Die Grenzen sind noch weitaus fließender geworden als Sennet in den frühen Achziger-Jahren es mit „Tyrannei der Intimität“ andeutete. Ohne die  neue Hybride Form der Öffentlichkeit normativ zu bewerten, kann konstatiert werden, dass sie als neue Realität in unserer Gesellschaft angekommen ist. Das Internet ist da und geht auch nicht mehr.

Für eine egalitäre Gesellschaft besteht die Herausforderung im so genannten Digital Devide zwischen „Onlinern“ und „Offlinern“. Die Opfer des Digital Devides haben nicht Teil an den Errungenschaften und Praktiken der digitalen Gesellschaft. Neben den Faktoren Lebensalter und Geschlecht, entscheidet auch Bildung maßgeblich über den Zugang zu der neuen Kulturtechnik und einem souveränen Umgang mit Ihr.

Mit diesem Strukturwandel der Öffentlichkeit muss auch ein Bildungswandel durch unsere Institutionen gehen. Für die Bildungspolitik bedeuted dies: Ein Empowerment-Programm ist notwendig, dass Schülerinnen und Schüler auf die neuen Anforderungen der digitalen Gesellschaft vorbereitet. Zu diesen Anforderungen zählt alles was sie zu souveränen Akteuren im Internet macht:

–    Ein Bewusstsein für Privatsphäre und Öffentlichkeit entwickeln.
–    Recherche-Fähigkeiten entwickeln
–    Selbständiges Arbeiten in Projekten
–    Zeitmanagement und Organisationskultur in einer Informationsüberladenen Umgebung.

Als einen Lösungsansatz möchte ich das Projekt Medien-Mentoren vorstellen, das derzeit als Pilotprojekt an Berliner Schulen anläuft.

Dokumente zum Download

Pannen_2011_Abstract (application/pdf)
AutorIn Momentum2011 2011-07-21 12:33:54