Ötsch Walter: „Der Markt“ und die großen Ratingagenturen

21. Jul 2011

(Auszug)

1. Der Umgang mit den problematisierten Staatsschulden
In der öffentlichen Meinung über die Krise der Staatsfinanzen europäischer Länder werden die Konditionen für die Re- bzw. Neuverschuldung von Staaten, vor allem der Zinssätze, nicht hinterfragt. Sie gelten nicht als Auswirkungen zentralisierter Finanzmärkte (mit wenigen mächtigen Playern und ihren Eigeninteressen), sondern als objektive Meinungen einer Institution, die als „der Markt“ tituliert wird. Die sich rapide verschlechterten Bedingungen, mit denen manche Staaten ihre Staatschuld bedienen müssen, werden als „Tatsachen“ genommen, auf welche die Politik (ad hoc, erratisch, ohne Gesamtplan) zu reagieren habe. Diese Sichtweise kann an vielen Beispielen gezeigt werden.

Dokumente zum Download

Ötsch_Walter_2011_Abstract (application/pdf)
AutorIn Momentum2011 2011-07-21 11:29:06