Alle TrackmoderatorInnen sind fix

11. Apr 2017

15 von 20 ModeratorInnen fixEs freut uns sehr, dass wir Anfang März bereits einen Großteil der ModeratorInnen bekannt geben können. Den ModeratorInnen obliegt die Sichtung der eingelangten Abstracts sowie die Entscheidung über die Zulassung zu den Tracks bei Momentum17: Vielfalt. Die ModeratorInnen versuchen weiters die Diskussionen vor Ort zu strukturieren, geben Literaturhinweise und machen mit ihrem umfassenden Fach- und Praxiswissen Momentun erst möglich.Wir möchten uns auf diesem Weg bereits jetzt bei den ModeratorInnen für die Bereitschaft bedanken an Momentum mitzuwirken. Die ModeratorInnen sowie die Biographien werden in den kommenden Wochen laufend ergänzt.

Track #1: Vielfalt und Migration: Handlungsfelder für Stadt, Land und Europa

Trackmoderation: Martina Fürpass & Ivana Pilic

Foto Martina FürpassFoto Ivana PilicMartina Fürpass, 

Martina Fürpass arbeitet seit 2002 im Interkulturellen Zentrum Wien, wo sie verschiedene nationale als auch internationale Projekte in den Bereichen Jugend, Interkulturelle Bildung, Diversität und Integration umgesetzt hat. Leitung und Organisation des Lehrgangs „Interkulturelle Kompetenzen und Diversität“ sowie weitere Lehrgänge und Seminare mit Schwerpunkten wie z.B. Vielfalt, Interkulturelle Kommunikation & Konfliktlösung. Seit 2014 ist sie in der Geschäftsführung des IZ. Ivana Pilić, arbeitet seit 2010 im KunstSozialRaum Brunnenpassage, den sie zuletzt ebenfalls geleitet hat (derzeit in Bildungskarenz). Neben ihren kuratorischen Aktivitäten konzentriert sie sich auf die Entwicklung neuer partizipativer Kunstkonzepte und -formate. Sie interessiert sich für die Schnittstelle zwischen zeitgenössischer Kunst und politischer Partizipation sowie für den Einsatz von Kunst als Tool für gesellschaftlichen Wandel. Sie ist Co-Autorin des Buches „Kunstpraxis in der Migrationsgesellschaft“ und Vorstandsmitglied des Kulturfestivals WIENWOCHE. Seit 2016 ist sie als Entsandte für Österreich vom BKA für die Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission „Interkultureller Dialog im Kontext der Migrations- und Flüchtlingskrise“ nominiert.

Track #2: Vielfalt organisieren: Solidarische Strategien und Perspektiven

Trackmoderation: Ilker Ataç und Laura Dobusch

Foto Ilker AtaçFoto Laura Dobusch Ilker Ataç ist Politikwissenschaftler und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe INEX am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, für das er bereits von 2009 bis 2015 als Universitätsassistent tätig war. 2013 hatte er eine Vertretungsprofessur „Politik der Arbeitsmigration“ an der Universität Kassel inne. Von August 2015 – April 2016 war er am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) an der Universität Osnabrück beschäftigt. Er absolvierte Forschungsaufenthalte in Kanada, USA und Türkei. Seine Forschungsschwerpunkte sind Migrationspolitik und Citizenship, soziale Bewegungen, Zivilgesellschaft und türkische Politik.

Laura Dobusch ist Assistant Professor für Gender & Diversity an der Radboud University (NL). Sie promovierte zum Thema „Diversity Limited – Inklusion, Exklusion und Grenzziehungen mittels Praktiken des Diversity Management“ an der Technischen Universität München. Im Mittelpunkt ihrer Forschung steht der organisationale Umgang von Organisationen mit Diversität unter besonderer Berücksichtigung von Nicht-/Behinderung und Geschlecht.

Track #3: Vielfalt zwischen Identitätsstiftung, Diskriminierung und Empowerment

Trackmoderation: Johanna Hofbauer & Faika El-Nagashi

Foto Faika El-NagashiFoto Johanna Hofbauer

Faika El-Nagashi ist Politologin mit langjähriger NGO-Erfahrung in den Bereichen Frauenmigration und Frauenrechte. Sie ist Menschenrechtsaktivistin und arbeitet seit über 15 Jahren insbesondere in der Integrations- und Migrationspolitik. Seit Herbst 2015 ist sie Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin und dort stellvertretende Vorsitzende des Gemeinderatsausschusses für Bildung, Integration, Jugend und Personal. Sie ist Sprecherin der Wiener Grünen für Integration, Migration und Menschenrechte.

Johanna Hofbauer ist ao. Univ.Prof. am Institut für Sozio­logie und empi­ri­sche Sozi­al­for­schung, Depart­ment Sozio­ö­ko­n­omie der WU Wien außerdem Mitglied des Forschungs­in­stitut Econo­mics of Inequa­lity (ineq) und des Kompe­tenz­zen­trums für Nach­hal­tig­keit an der WU. Ihre Forschungs­in­ter­essen: umfassen die Themen Gender und soziale Ungleich­heit, Fragen der Struk­tur­ent­wick­lung von Arbeit und Bedin­gungen der Chan­cen­gleich­heit in Arbeits­or­ga­ni­sa­tionen.

Track #4: Europa: in Vielfalt vereint?

Trackmoderation: Ilia Dib & Sara Hassan

Ilia Dib_klein_Foto Sara HassanIlia Dib ist seit Ende 2016 internationale Sekretärin der SPÖ. Die studierte Juristin war zuvor im Kabinett des damaligen SPÖ Finanzstaatssekretärs für Internationales zuständig, bevor sie in den SPÖ Parlamentsklub wechselte. Sara Hassan ist politische Referentin des grünen Europa-Abgeordneten Michel Reimon. Sie arbeitet im Europäischen Parlament zu den Themen Freihandel, Flucht und Migration und Telekommunikation. Davor war sie in verschiedenen NGOs als Aktivistin und als Journalistin tätig. Im Zentrum ihrer Arbeit steht das Ziel, Europa-Politik online und offline verständlich zu machen.

Track #5: Rechtliche Strategien im Umgang mit Vielfalt

Trackmoderation: Katharina Beclin & Marianne Schulze

Foto Katharina BeclinFoto Marianne SchulzeKatharina Beclin ist Assistenzprofessorin für Kriminologie an der juridischen Fakultät der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Jugendkriminalität, Genderbezüge in der Kriminologie, insbesondere Gewalt im sozialen Nahraum und Sexualdelinquenz, sowie allgemein Rechtstatsachenforschung betreffend Strafverfahren.

Marianne Schulze, Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien und der University of Sydney, Australien; Master of International Human Rights am Hesburgh Center, University of Notre Dame, Indiana. Seit mehr als zehn Jahren freiberuflich als Menschenrechtskonsulentin tätig. Mitglied im Adivsory Panel der EU Grundrechteagentur Plattform, Koordinatorin der Initiative menschenrechte-jetzt.at, die 380 NGOs in Österreich für die Überprüfung durch den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen mobilisiert hat.

Track #6: Ökonomische Pluralität in Forschung, Lehre und Praxis

Trackmoderation: Markus Marterbauer & Jana Schultheiss

Foto Markus MarterbauerFoto Jana SchultheissMarkus Marterbauer leitet die Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik in der Arbeiterkammer Wien, er lehrt an der Wirtschaftsuniversität Wien und an der Universität Wien. Seine inhaltlichen Schwerpunkte bilden Makroökonomie, (Post-) Keynesianische Theorie, Budget-, Beschäftigungs- und Verteilungspolitik. Er bloggt auf http://blog.arbeit-wirtschaft.at/

Jana Schultheiss ist Ökonomin (Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln) und Vorsitzende des BEIGEWUMs (Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen). Die inhaltlichen Tätigkeitsschwerpunkte dieses Zusammenschlusses von SozialwissenschaftlerInnen aus verschiedenen Disziplinen liegen u.a. in den Bereichen Budget- und Verteilungspolitik, Fragen der europäischen Integration, feministische Ökonomie sowie der Umweltpolitik.

Jana Schultheiss arbeitet in der Sozialplanung der Stadt Wien (MA 24 – Gesundheits- und Sozialplanung), zuvor war sie im Dezernat Gender Mainstreaming der Stadt Wien beschäftigt. Zudem ist sie Lektorin an der FH Campus Wien.

Track #7: Liebe, Wohnen, Arbeiten: Vielfalt der Lebensformen

Trackmoderation: Andrea E. Schmidt & Karin Schönpflug

Foto Karin SchönpflugFoto Andrea Schmidt Karin Schönpflug ist Ökonomin und studierte an der Universität Wien. Sie forscht seit 2008 am Institut für höhere Studien (IHS) in Wien und lehrt an der Universität Wien. Lehrverpflichtungen führten sie auch an die Institute für Gender Studies der Universitäten Wien, Klagenfurt und Maine. 5 Jahre war sie außerdem in der wirtschaftspolitischen Abteilung des Finanzministeriums tätig.

Andrea E. Schmidt forscht zu den Themen Versorgungs- und Pflegeökonomie, und berät politische Entscheidungsträger_innen in Österreich und anderen europäischen Ländern dabei, sozial- und gesundheitspolitische Maßnahmen umzusetzen. Seit Oktober 2016 ist sie bei der Gesundheit Österreich GmbH tätig, zuvor arbeitete sie beim European Centre for Social Welfare Policy and Research in Wien. Sie hält einen Doktortitel der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der WU Wien. Andrea E. Schmidt studierte und forschte darüber hinaus auch in Maastricht, London und Graz.

Track #8: Ökonomie und Regulierung: Standortwettbewerb im globalen Kapitalismus

Trackmoderation: Nikolaus Kowall & Klara Zwickl

Foto Niki KowallFoto Klara ZwicklNikolaus Kowall ist Vertretungsprofessor für International Economics an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin. Er hat 2016 im Bereich Volkswirtschaftslehre zum Thema Wettbewerbsfähigkeit im Außenhandel an der WU Wien promoviert. Von 2007 bis 2014 leitete er die Sektion 8, einen Think tank innerhalb der Wiener Sozialdemokratie mit dem Ziel der Repolitisierung und Demokratisierung der SPÖ. Klara Zwickl forscht und lehrt am Institut Ecological Economics an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre Interessensfelder Umweltpolitiken, die Verteilung von Einkommen und Arbeitszeit in Wirtschaftssystemen mit limitierten Ressourcen, angewandte Ökonometrie und Environmental disparities by socioeconomic status.

Track #9: Bildung: (aus) Vielfalt lernen

Trackmoderation:Azra Bajrica & Daniela Martinek

Foto Azra BajricaFoto Daniela MartinekAzra Bajrica ist Aktivistin und in der Erwachsenenbildung tätig. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind rassismuskritische Bildung und Transkulturalität im Bildungssystem. Sie war Mitgründerin von ‚PROSA – Projekt Schule für Alle!‘ und ehemalige Vorsitzende des Dachvereins ‚Vielmehr für alle – Verein für Bildung, Wohnen und Teilhabe‘. Vielmehr und PROSA ermöglichen jungen AsylwerberInnen niederschwelligen Zugang zu Bildung und Unterstützung beim Aufbau eines neuen Lebens in Österreich. Daniela Martinek ist Leiterin der Abteilung für Bildungswissenschaft, Schulforschung und Schulpraxis an der School of Education der Universität Salzburg, habilitierte Erziehungswissenschafterin, Lehrer/innenbildnerin, Volksschullehrerin. Motivation von Schüler/inne/n und Lehrer/inne/n, Selbstbestimmtes Lehren und Lernen, Förderung der Schul- und Lernkultur bilden ihre Forschungsschwerpunkte.

Track #10: Vielfalt – Ein Wert für sich?

Trackmoderation: Georg Hubmann & Glaucia Peres da Silva

Foto Georg Hubmann Foto Glaucia Peres da SilvaGeorg Hubmann, ist Sozialwissenschaftler und Leiter des Marie Jahoda – Otto Bauer Institut. Er arbeitet dort an der Vernetzung von Wissenschaft und Politik mit dem Ziel komplexe Zusammenhänge für den gesellschaftlichen Diskurs aufzubereiten. Die Themenpalette reicht von Wirtschaftspolitik und Verteilungsfragen über Gleichberechtigung, Europapolitik und Bildungschancen bis hin zu historischen Themen rund um die ArbeiterInnenbewegung. Mehr dazu unter: www.jbi.or.at Glaucia Peres da Silva, Dr. phil., geb. 1979, ist Soziologin und arbeitet seit 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Universität Duisburg-Essen. Ihre Forschungsinteressen sind Musikwirtschaft und transnationale Prozesse in Kultur und Ökonomie. Aktuell forscht sie zum Wert der Arbeit von Musikern in international vergleichender Perspektive. Ihre Promotionsschrift trägt den Titel Wie klingt die globale Ordnung. Die Entstehung eines Marktes für World Music (Wiesbaden 2016). Ihr Artikel „Weltmusik: Ein politisch umstrittener Begriff“ ist im Band Global Pop. Das Buch zur Weltmusik, Leggewie/Meyer (Hrsg.) (J.B. Metzler 2017) erschienen.“

Tags: